U16 M

2016 header mU16

(afa) Am Sonntag den 15.03.2015 war es nun endlich soweit, die Finalrunde um die Landesmeisterschaft Brandenburg in der Altersklasse U16 männlich. Darauf trainierte die Mannschaft der Fürstenwalder Wood Street Giants hin, denn das Ziel zu Beginn der Saison war klar: Titelverteidigung. Mit nur einer Niederlage aus zwölf Spielen in der Hauptrunde, qualifizierten sich die Giants als Zweitplatzierte, hinter der Mannschaft aus Cottbus, für die Finalrunde. Platz drei und vier in der Hauptrunde belegten der USV Potsdam und Lok Bernau.


Die Finalrunde am Sonntag wurde nach dem K.O.-Prinzip ausgetragen. Cottbus und Bernau spielten in der ersten Partie des Tages um den Finaleinzug. Der BBC Cottbus gewann diese Partie deutlich mit 81:38 und machte seine Titelambitionen deutlich. In der zweiten Partie spielten die Fürstenwalder Wood Street Giants gegen den USV Potsdam. Wegen den Ergebnissen aus den vorangegangenen Partien, versprach man sich hier ein durchaus spannenderes Duell.

Die Potsdamer eröffneten die Partie mit den ersten beiden Punkten. Der Kapitän der Fürstenwalder, Paul Greszkowiak, ließ jedoch nicht lange auf eine Antwort warten und verwandelte gleich im Gegenangriff einen Drei-Punkte-Wurf. Danach hatten die Giants einen Lauf und setzten sich mit 11:2 ab. Zum Ende des ersten Viertels konnten die Potsdamer ihren Rückstand auf 18:11, aus Sicht der Giants, verkürzen.

Im zweiten Viertel waren die Fürstenwalder etwas zu fahrlässig mit ihrer Chancen-Verwertung und ließen den USV rankommen.

Zur Halbzeit stand es noch 33:29 für die Giants.

In die zweite Halbzeit starteten die Fürstenwalder gut und erzielten sechs Punkte in Folge. Potsdam reagierte mit einer Auszeit und fand danach wieder zurück ins Spiel. Die Verletzung von Johannes Marx in der 24. Minute, sorgte für einen Schock-Moment bei den Giants, da er eine wichtige Stütze im Fürstenwalder Spiel darstellt. In Folge dessen trumpften nun die Potsdamer auf, holten sich die Führung zurück. Am Ende des dritten Viertels stand es 43:45 aus Sicht der Giants und die Zuschauer ahnten, dass es nun ein Spiel mit Krimicharakter werden könnte.

Das vierte Viertel entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. Marvin Pflug und Tobias Pliegl kämpften beherzt an den Brettern um jeden Rebound und belohnten sich und das Team auch mit Punkte. Potsdam fand jedoch immer wieder eine passende Antwort. Die Giants hatten Probleme im Spielaufbau und verloren viele Bälle, sodass Potsdam durch Schnellangriffe einfache Punkte machen konnte. Noch eine Minute und 27 Sekunden waren zu spielen und die Giants lagen mit acht Punkten hinten. Ein Potsdamer Sieg war in Reichweite. Die Fürstenwalder gaben jedoch nicht auf, glaubten an sich und schmiedeten in einer Auszeit einen Schlachtplan. Es ging nun wieder über Paul Greszkowiak, der zwei Drei-Punkte-Würfe in Folge traf (63:66). Die Giants verteidigten im Anschluss sehr aggressiv und zwangen so den USV zu einem Ballverlust, Ball im Aus, Auszeit Potsdam mit anschließendem Ballbesitz für die Giants. Es waren noch 17 Sekunden auf der Spieluhr und die Giants hatten Einwurf an der Mittellinie. Greszkowiak bekam den Ball und erzielte zwei Punkte durch einen beherzten Zug zum Korb, 65:66 und noch 10 Sekunden zu spielen. Einwurf Potsdam, die Giants wieder aggressiv in der Defense. Greszkowiak erkämpfte sich den Ball zurück, sprintete mit Marvin Pflug zum Korb, passte zu Pflug, der mit Ertönen der Schlusssirene den Ball in den Korb warf. Die Fürstenwalder gewannen so mit 67:66 und zogen ins Finale um die Landesmeisterschaft Brandenburg ein.

Es kam nun zum Meisterschaftsduell zwischen den BBC Cottbus und den Fürstenwalder Wood Street Giants. Das Team war hochmotiviert, noch beflügelt vom Sieg über Potsdam und wollte den Cottbusern Parolie bieten, obwohl das Halbfinalspiel seine Spuren an den Spielern hinterlassen hat. Johannes Marx wollte auch nicht kampflos zuschauen und rappelte sich wieder auf, um das Team zu unterstützen.
Die Mannschaft gab ihr Bestes. Youssef Sarhan unterstützte Greszkowiak im Spielaufbau, Florian Klebe und Max Graf spielten eine sehr gute Defense und verursachten einige Ballverluste auf Cottbuser Seite. Ibrahim Khreiss spielte gut am Brett und holte viele Rebounds. Marc Janacek und Shokran Hamid bewiesen Übersicht im Setplay und setzten ihre Mitspieler gut in Szene. Die Giants bewiesen Teamgeist und kämpften um jeden Ball. Zur Halbzeitpause lagen sie jedoch mit 16 Punkten im Rückstand. Im Basketball ist das durchaus möglich wieder aufzuholen, aber an diesem Tag war nichts mehr zu holen. Am Ende verloren die Fürstenwalder recht deutlich mit 41:89 gegen Cottbus. Glückwunsch an die White Devils, die sich den Landesmeistertitel redlich verdient haben. Die Wood Street Giants dürfen sich jedoch auch über den Vize-Landesmeistertitel freuen, da sie sich zusammen mit Cottbus für das Qualifikationsturnier um die Ostdeutschen Meisterschaften am 28.03.2015 qualifiziert haben. Dort spielen sie dann gegen Teams aus Berlin und Sachsen-Anhalt.

Benjamin Pannwitz
Benjamin Pannwitz
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Zeit: Dienstag, 16:30 Uhr - 18:00 Uhr
    Ort: EWE-Halle, Frankfurter Straße
  • Zeit: Donnerstag, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr

    Ort: Giants-Arena, Grünstrasse 9e